Falko Block moderiert den Podcast

Mit „Fit4Trading – der Podcast“ möchte der Privatkundenbereich der DZ BANK junge Kunden und Einsteiger für die Börse begeistern und dabei helfen, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Für das Format befragt Falko Block, Senior Manager im Kapitalmarktgeschäft Privatkunden, Expertinnen und Experten aus dem Research der Bank. Alle vierzehn Tage erscheint eine neue Folge überall, wo es Podcasts gibt. Im Interview erklärt Block, was den Podcast auszeichnet und worauf es bei der Geldanlage ankommt.

Herr Block, warum startet Ihr Bereich ausgerechnet jetzt mit einem Podcast?
Zum Jahresanfang haben wir damit begonnen die Volksbanken-Raiffeisenbanken bei der Begeisterung junger Kunden (18-30 Jahre) für das Thema Börse und Kapitalanlage noch stärker zu unterstützen. Ein wichtiger Aspekt für die Geldanlage ist das Finanz-Knowhow. Gerade bei jungen Kunden kommt es auf eine gute und einfache Wissensvermittlung an. Ein Podcast ist für diese Zielgruppe deshalb passend. Das Format soll den VR-Banken helfen, junge Kunden anzusprechen und die Genossenschaften als relevante Adresse für Geldanlage zu etablieren.

Wie unterscheidet sich das Format von anderen Bank- und Finanzpodcasts?
Im Gegensatz zu vielen täglich erscheinenden Podcasts behandeln wir solides Grundlagenwissen, langfristige Megatrends und blicken auf das Gesamtbild. Und das in Zusammenarbeit mit den Research-Experten aus unserem Haus. Auch die ersten Folgen zum Thema Chipmangel oder Erdgaskrise sind immer noch hochaktuell. Komplexe Sachverhalte werden bei uns locker und leicht verständlich rübergebracht. Dabei greifen wir auch auf aktuelle Research-Studien zurück und lassen diejenigen zu Wort kommen, die sich in dem jeweiligen Bereich bestens auskennen.

Durch das Internet ist die Geldanlage einfach geworden – welche Vorteile bietet unsere FinanzGruppe jungen Kunden gegenüber Neobrokern?
Als Allfinanzkonzern können wir die Kunden ganzheitlich beraten und sie in ihrem jeweiligen Lebensabschnitt (Studium/Ausbildung, erste Wohnung, Job-Start) optimal betreuen. Mit „meinDepot“ – dem Depotmodell für junge Kunden unter 31 Jahren – bieten wir eine attraktive Möglichkeit zur Geldanlage an. Inklusive kostenfreiem Depot, geringen Ordergebühren und kostenlosen Sparplänen. Da brauchen wir den Vergleich mit Neobrokern nicht zu scheuen. Bei den VR-Banken gibt es zudem immer einen persönlichen Kontakt und keine anonyme Hotline oder wochenlanges Warten auf eine Mailanfrage. Im Gegensatz zu den Neobrokern liefern wir unseren Kunden zudem konkretes Research und Anlageimpulse für ihr Investment.

Warum raten Sie Anlegern trotz der diesjährigen Kursverluste weiter am Ball zu bleiben?
Anleger sollten nicht trotz, sondern wegen der Kursverluste am Ball bleiben. Viele Aktien sind bei den Bewertungen zuletzt deutlich billiger geworden. Die langfristigen Perspektiven haben sich aber nicht in gleichem Maße verschlechtert. Im Gegenteil, in der Summe verdienen insbesondere Unternehmen mit Preissetzungsmacht in diesem Jahr mehr Geld als zuvor. Wer sein Geld am Kapitalmarkt anlegt, braucht Ausdauer und Geduld, das war schon immer so. Auf schlechte Jahre folgen auch immer gute. Daher sind die niedrigen Kurse vor allem für regelmäßiges Sparen eine ideale Zeit, da dann günstig gekauft werden kann. Da sich die Konjunktur wieder aufhellen könnte, rechnen unsere Kollegen aus dem Aktienresearch mit einem DAX-Ziel von 15.000 Punkten im nächsten Jahr. Bei einzelnen Aktien ist sicher auch mehr drin.