MITTELSTANDSSTUDIE - HERBST 2019

Aktuelle Themen, die unsere Kunden bewegen

Die schwächere Konjunktur in Deutschland und weltweit ist nun auch im Mittelstand angekommen. Zwar bewerten nach wie vor mehr als 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland ihre aktuelle Geschäftslage als „gut“ oder „sehr gut“, während nur knapp 19 Prozent sie negativ einschätzen. Allerdings sind die Geschäftserwartungen für das kommende Halbjahr regelrecht eingebrochen. Nur in der Hochphase der Finanzmarktkrise im Frühjahr 2009 fiel das Niveau der Geschäftsaussichten noch schlechter aus.

Obwohl das Auslandsengagement der mittelständischen Unternehmen in Deutschland zuletzt kontinuierlich nachgelassen hat, sind immer noch mehr als die Hälfte der befragten Mittelständler auch jenseits der deutschen Grenzen aktiv. Dementsprechend können sich die Unternehmen nicht komplett von den Weltmärkten abschotten und bekommen direkt oder indirekt über ihre Geschäftspartner eine Abkühlung im Welthandel zu spüren. Dies gilt ebenso für die negativen Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den Vereinigten Staaten und China wie für die anhaltende Unsicherheit in Bezug auf den Brexit.

Die TOP 3-Herausforderungen des Mittelstands sind allerdings weiterhin der Fachkräftemangel, die Bürokratie und die Lohn- und Gehaltskosten.

Beim Fachkräftemangel handelt es sich um ein langfristiges Problem, das durch den Altersstrukturwandel noch signifikanter wird. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen gab an, dass bei ihnen in den nächsten zehn Jahren ein großer Teil der Belegschaft in den Ruhestand gehen wird. Die Hoffnung, dass wegen der zunehmenden Digitalisierung nicht alle freiwerdenden Stellen neu besetzt werden müssen, teilt nur rund ein Viertel der Befragten. Drei Viertel der Unternehmen gehen von einer Neubesetzung aus.

Erfreulich ist, dass die Unternehmen bereits verschiedene Maßnahmen einsetzen, um die negativen Folgen des Altersstrukturwandels zumindest etwas einzudämmen. Die Beschäftigung über das Rentenalter hinaus, Maßnahmen zur Gesundheitsprävention und die Erhöhung der Attraktivität als Ausbildungsbetrieb sind wichtige Mittel gegen Fachkräftemangel und Altersstrukturwandel.  

Doch trotz aller genannten Herausforderungen: Der Mittelstand erweist sich wirtschaftlich nach wie vor als grundsolide. Die Eigenkapitalquote ist im Vergleich zu unserer Frühjahrsstudie sogar nochmals gestiegen und liegt nun durchschnittlich bei 27,8 Prozent - ein Indiz für konjunkturelle Resilienz.

Lesen Sie selbst die Ergebnisse unseres elften gemeinsamen Mittelstandsberichts von DZ BANK und BVR, der einmal mehr die Bedeutung des Mittelstands für die deutsche Wirtschaft unterstreicht.

Weitere Ergebnisse der DZ BANK Mittelstandsstudie