Mit Transparenz zum Erfolg

Die Polifilm-Gruppe im Portrait

Ein Kölner Familienunternehmen, ebenso unauffällig wie seine Produkte, aber auch ebenso leistungsstark: Die Polifilm-Gruppe produziert mit 1.500 Mitarbeitern Folien für 80 nationale Märkte und setzt so jährlich 550 Millionen Euro um. Folie ist dabei keinesfalls gleich Folie: Von der Innenfolie einer Zahnpastapackung über die Auskleidung von Saft-Kartons bis hin zu Abdeckfolie für die landwirtschaftliche Nutzung – die Produkte der Polifilm-Gruppe finden an den verschiedensten Stellen des Alltags Verwendung.
Die Polifilm-Geschichte beginnt im Jahr 1972 in einer privaten Garage. Von seinen Wurzeln im bergischen Wermelskirchen aus begab sich das Unternehmen auf seine weltweite Expansion. Heute steuert Polifilm von der Kölner Zentrale aus zehn Auslandsproduktionsstätten und 20 Auslandsniederlassungen. Nach wie vor an den Schalthebeln sitzt dabei die Gründerfamilie Runkel, mit Vater Lutz Runkel im Beirat des Unternehmens und seinen beiden Söhnen in der Geschäftsleitung.

Kontinuität in Unternehmensführung und Bankbeziehung

Das Familienunternehmen beweist Kontinuität, die sich auch in der Bankbeziehung zeigt: „Mit der DZ BANK verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Bank ist in Deutschland unser bevorzugter Immobilienfinanzierer, unterstützt uns zudem bei der Finanzierung von Maschinen und Betriebsmitteln“, sagt Polifilm-Finanzchef Walter Hantzsche. Ein starker Bankpartner ist wichtig für das Unternehmen: „Unser Geschäft ist sehr kapitalintensiv“, führt Walter Hantzsche weiter aus. „Bis zu sieben Millionen Euro kann eine Spezialmaschine locker kosten. Allein an unserem Standort bei Bitterfeld, dem größten seiner Art in Europa, stehen mehr als 80 dieser Maschinen“, ergänzt Bastian Runkel, einer der Geschäftsführer.
Folien als Umweltlast? Das sieht der Geschäftsführer anders. Gesellschaftliches Streben nach mehr Schutz für die Umwelt laufe der Folienproduktion nicht zuwider: „Eine Welt ohne Folien ist eine Illusion. Die Lösung kann nur darin liegen, weniger und dafür bessere Folien mit weniger Ressourceneinsatz und vermehrtem Recyclinganteil anzubieten.“Polifilm verarbeitet alle eigenen Plastikabfälle und zusätzlich jährlich rund 32.000 Tonnen recyceltes Polyethylenmaterial, sodass die Herstellung der Folien fast abfallfrei verläuft. Das Unternehmen fördert zudem das Reinigen der Meere von Abfällen.
Top-Produkte, weltweite Aktivitäten und starke Familienbande: Die Polifilm Gruppe hat ihr Erfolgsrezept gefunden, um sich auch zukünftig stark am Markt zu positionieren.

Weitere Kundenportraits