Gesundes Kundenverständnis:

Die AGAPLESION gAG

Ein Neubau auf der grünen Wiese, modernste Krankenhaustechnik, ein breites Angebot an Diagnostik und Therapie unter einem Dach. Man sieht dem Evangelischen Klinikum Schaumburg nicht an, dass seine Ursprünge bis ins Jahr 1860 reichen. So modern der Vorläufer „Bückeburger Heil- und Pflegestätte“ im 19. Jahrhundert für den Landkreis Schaumburg war, so ist es heute das AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG für die Region. Finanziert von der DZ BANK ersetzt der Klinikneubau drei in die Jahre gekommene Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung und bietet den Patienten eine Behandlung in modernem Umfeld.

Das neue Klinikum in Schaumburg ist ein Schwerpunktkrankenhaus mit 437 Planbetten und bietet seinen jährlich mehr als 20.000 Patienten stationär und 40.000 Patienten ambulant ein sehr differenziertes Behandlungsspektrum auf höchstem medizinischen Niveau. Es ist dabei nur einer von inzwischen 25 Krankenhausstandorten der AGAPLESION gAG in Deutschland. Als einer der größten deutschen konfessionellen Krankenhausträger setzt die Gesellschaft jährlich mit ihren 19.000 Mitarbeitern mehr als eine Milliarde Euro um. Das Geschäft beschränkt sich dabei nicht nur auf Krankenhäuser, sondern umfasst weiterhin Pflegeeinrichtungen, Hospize und ambulante Pflegedienste. Somit bietet die AGAPLESION gAG Dienstleistungen im Gesundheitsbereich für jede Generation und in jedem Umfang an: Von der Geburtshilfe in den ersten Lebensminuten bis zur ambulanten Pflege im Alter ist die Gruppe engagiert.

Bild: LUDES (LUDES GENERALPLANER GMBH, PART OF SWECO ARCHITECTS)

Gemeinsame Nachhaltigkeit

AGAPLESION gAG und DZ BANK

Trotz dieser Größe erinnert das Unternehmen gerne weiterhin an seine christlichen Wurzeln und Überzeugungen. Im Namen der gemeinnützigen Aktiengesellschaft verdeutlicht sich diese Unternehmenskultur- und Geschichte zugleich. Angelehnt an ein Zitat aus dem Markus-Evangelium „Agapéseis tòn plesíon“, übersetzt „Liebe deinen Nächsten“, verweist das Unternehmen auf seine Entstehung aus der Diakonie heraus. Mit dem Ziel, vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbsposition zu stärken, wurde die AGAPLESION gAG 2002 gegründet. Seitdem ist das Unternehmen im Interesse christlicher Gesundheitseinrichtungen auf besonderem Wachstumskurs: Anstatt im großen Stil selbst neu zu gründen oder zu bauen, übernimmt AGAPLESION in der Regel 60 Prozent der Gesellschaftsanteile an einem bestehenden Krankenhaus oder einer bestehenden Wohn- und Pflegegesellschaft. Die bisherigen Gesellschafter bekommen dafür Aktien der AGAPLESION gAG.

Die DZ BANK verbindet mit der AGAPLESION gAG seit 2007 eine zunehmend enge Kundenbeziehung. Michael Hübinger, zuständiger Kundenbetreuer im Hause der DZ BANK, freut sich, dass die DZ BANK beim Gesundheitsunternehmen zu den Hausbanken gehört: „Der Kunde passt meines Erachtens durch sein nachhaltiges Geschäftsmodell sehr gut zur DZ BANK.“ Christliche und genossenschaftliche Werte harmonierten, führte Hübinger weiter aus: „Nicht zuletzt zählt bei beiden nicht das schnelle Geld.“

Das bundesweit agierende Branchenteam Gesundheitswirtschaft unter Leitung von Friedrich Meyer betreut aus Frankfurt heraus Unternehmen der stationären Gesundheitsversorgung. Nicht der schnelle Abschluss zählt, sondern eine langfristige Partnerschaft. Dazu bedarf es Branchenexpertise: „Kunden freut es, dass sie ihrer Bank nicht jedes Mal das Geschäft erklären müssen.“ Zuletzt realisierte die AGAPLESION gAG den Krankenhausneubau in Schaumburg mit der DZ BANK als alleinigem Finanzierer neben öffentlichen Fördermitteln des Landes Niedersachsen und Eigenkapital. Die Expertise zahlt sich so für beide Seiten aus.

Weitere Kundenportraits