DEUTSCHLAND-PREMIERE: DZ BANK MIT NEUER ANLEIHEFORM

Die DZ BANK bringt eine Anleihe der Gattung „Senior Unsecured Preferred“ an den Markt.

Die DZ BANK hat vor wenigen Tagen erstmals in Deutschland eine neue Form unbesicherter vorrangiger Bankanleihen an den Markt begleitet. Für die Aareal Bank brachte sie die Anleihe der Gattung „Senior Unsecured Preferred“ an den Markt – nur fünf Tage, nachdem der deutsche Gesetzgeber überhaupt den Rechtsrahmen dafür geschaffen hat.

„Beim Debüt einer neuen Produktgattung dabei zu sein, ist schon etwas Besonderes. Wir haben gemeinsam mit dem Kunden schnell auf die neuen regulatorischen Rahmenbedingungen reagiert und damit den Boden für ein neues Marktsegment in Deutschland bereitet“, freut sich Max Lainer, Leiter des MTN-Desk in der für Fremdkapitalemissionen zuständigen Abteilung KID.

Zu verdanken ist die neue Produktgattung der „Senior Unsecured Preferred“-Anleihen letztlich der Regulierung. So ist der Rechtsrahmen für das neue Produkt erst am 21. Juli durch eine Änderung am deutschen Kreditwesengesetz geschaffen worden. Die Änderung setzt Vorgaben der europäischen Bankenabwicklungsrichtlinie BRRD um. Hierin wird die Haftungsrangfolge im Falle der Abwicklung einer Bank klargestellt. Bei der neuen Form von Anleihen wird vertraglich eine Vorrangigkeit gegenüber anderen unbesicherten Schuldverschreibungen der jeweiligen Bank geregelt. Deswegen können die neuen Anleihen vom Investor bei Geschäften mit der Europäischen Zentralbank (EZB) als Sicherheit gestellt werden.

„Gerade die EZB-Fähigkeit macht die neue Produktgattung für Anleiheinvestoren aus dem Bankenlager interessant. Umso erfreulicher ist es, dass wir die Anleihe der Aareal Bank als Privatplatzierung ausschließlich an Genossenschaftsbanken für deren Eigenanlage platzieren konnten“, erklärt Sven Köhler, Leiter der Gruppe Zentraler Vertrieb Eigengeschäft aus der Abteilung KIB, die für den Vertrieb der insgesamt 35 Millionen Euro umfassenden Emission verantwortlich war. Ihre genossenschaftliche Kundenn zeichneten Abschnitte der Emission zwischen einer und zehn Millionen Euro. Ihnen kommt nun neben der EZB-Fähigkeit und einem gegenüber vergleichbaren Non-Preferred-Anleihen nach alter Gesetzgebung besseren Rating des Papiers auch ein vergleichsweise attraktiver Kupon von 0,75 Prozent p.a. zugute.

Nachdem die neue Produktgattung ihre Feuerprobe am Markt bestanden hat, sind nun verstärkt Emissionen weiterer Banken zu erwarten. Max Lainer: „Wir rechnen damit, dass nun weitere Banken mit teils deutlich größeren Volumina in dem neuen Segment an den Markt gehen. Hierfür haben wir uns als verlässliche Konsortialbank gut positioniert.“