„NOTEN UND ZEUGNISSE SIND NICHT ALLES“

Was empfehlen Recruiter, welche Erfahrungen haben Berufseinsteiger gemacht

Inga-Kerstin Brinkmann, Personalexpertin der DZ BANK

Fast geschafft. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch bringt den Traumjob in greifbare Nähe. Wie die richtige Vorbereitung aussehen sollte und was man besser nicht sagt, beschreibt Inga-Kerstin Brinkmann, die bei der DZ BANK für die Young Professionals zuständig ist.

Anna Steinhauer ist IT Trainee in der DZ BANK. Im Video-Interview (weiter unten im Text) gibt sie Tipps und Empfehlungen für Bewerber und erklärt, warum soziale Netzwerke zwar wichtig sind, aber am Ende nicht wirklich ausreichen.

 

 

Frau Brinkmann, die Bewerbung geht bei Ihnen ein. Worauf achten Sie als erstes?

Neben dem Lebenslauf ist für uns vor allem das Anschreiben interessant. Denn dieses ist bestenfalls nicht nur ein Begleitschreiben, sondern enthält konkrete Aussagen zu der Stelle.


Was ist Ihnen dabei wichtig? Welche Rolle spielen Noten oder Zeugnisse früherer Arbeitgeber?

Der Lebenslauf sollte übersichtlich, nicht überfrachtet sein und die relevanten Qualifikationen klar darstellen. Im Anschreiben sollte deutlich werden, dass sich der Bewerber mit der Position auseinandergesetzt hat.  

Noten sind ein erster Hinweis auf die Leistungsorientierung des Kandidaten. Wir legen zudem Wert auf alle Zeugnisse von Vorarbeitgebern. Denn diese geben uns einen Einblick in die bisherigen Aufgaben und Erfahrungen sowie die persönlichen und fachlichen Kompetenzen des Bewerbers. Aber Noten und Zeugnisse sind nicht alles. Immer wichtiger werden soziale Medien wie Xing und LinkedIn.

Wie können Bewerber herausstechen? Wie können sie ihre Motivation zeigen?

Überzeugen können Kandidaten mit individuellen und kreativen Bewerbungen. Bitte kein Copy + Paste von Bewerbungsschreiben aus Internetforen – das fällt immer auf! Positiv sticht zum Beispiel hervor, wenn die Bewerbung mit einem kurzen Statement zur Motivation beginnt.

Welche Chancen haben Initiativbewerbungen bei Ihnen? Was gilt es hierbei zu beachten?

Wir freuen uns immer über Initiativbewerbungen und gleichen sie mit offenen Stellen ab. Eine weitere Möglichkeit, mit uns in Kontakt zu kommen, ist beispielsweise unser Karriere-Kanal bei Xing.

Wie sollten sich Kandidaten für ein Bewerbungsgespräch bei Ihnen vorbereiten?

Mit Zahlen, Daten und Fakten über das Unternehmen punktet jeder Bewerber - außerdem mit cleveren Fragen. Auch sollte der Bewerber in der Lage sein, kurz und prägnant seine Ziele und Kompetenzen zu formulieren.

Worauf achten Sie im Gespräch?

Glaubwürdigkeit und Selbstbewusstsein. Wir legen großen Wert auf ein authentisches Bild des Bewerbers.

Welche Frage sollte er nicht stellen?

Wenn er am Ende des Gespräches fragt: "Wie war ich?" wäre das zumindest seltsam.

Welche Frage eines Bewerbers hat Sie in der Vergangenheit besonders beeindruckt?

Es gab nicht die EINE Frage, die uns besonders beeindruckt hat. Letztlich ist es doch so: Nicht nur wir entscheiden uns für einen Bewerber, sondern der Bewerber entscheidet sich auch für uns. Im Gedächtnis bleiben uns Personalern daher eher mal Fragen etwa nach unserer täglichen Motivation; warum wir uns grundsätzlich für das Unternehmen entschieden haben. Oder welche "Kultur-Themen" das Unternehmen in der Vergangenheit hätte besser umsetzen können.

 

 

Wie bewirbt man sich richtig? DZ BANK IT Trainee Anna Steinhauer im Video-Interview