NEWS-ARCHIV DER EHEMALIGEN WGZ BANK

17.03.2016

WGZ BANK-Gruppe steigert Vorsteuerergebnis deutlich

  • Operatives Ergebnis um 12,6% verbessert
  • Cost Income Ratio von 47,6% belegt hohe Effizienz
  • Deutliche Zuwächse im Kundengeschäft
  • Kernkapitalquote steigt auf 14,6%

Mit einem Operativen Ergebnis von 346,6 Mio. € (nach IFRS) übertraf die WGZ BANK-Gruppe im Geschäftsjahr 2015 das bereits gute Vorjahresergebnis (307,9 Mio. €) um 12,6%. Das Ergebnis reflektiert besonders die positive Entwicklung im zinstragenden Geschäft, die gute Risikoqualität der Kreditportfolios sowie die stabile Kostenentwicklung. So belegt die Cost Income Ratio von 47,6% die nach wie vor hohe Effizienz der Gruppe. Die Forderungen an Kunden wuchsen insgesamt um 1,5 Mrd. €. Die zum Jahresende auf 14,6% gestärkte Kernkapitalquote übertrifft die EZB-Mindestvorgabe deutlich.

Hans-Bernd Wolberg, Vorstandsvorsitzender der WGZ BANK: "2015 war ein ausgesprochen gutes Jahr für die WGZ BANK. Wir sehen in dem Jahresergebnis den Lohn für unser konsequent an der Realwirtschaft orientiertes Geschäftsmodell. Es hat uns auf wichtigen Geschäftsfeldern ein deutlich stärkeres Wachstum als ursprünglich geplant und entsprechende Ertragszuwächse beschert.“

Jahresabschluss der WGZ BANK-Gruppe

Der Zinsüberschuss lag mit 535,4 Mio. € um 4,1% über dem Vorjahreswert. Der Anstieg reflektiert insbesondere die positive Entwicklung im zinstragenden Geschäft, vor allem mit den Firmenkunden der WGZ BANK und den Immobilienkunden der WL BANK.

Die hohe Qualität und Ausgewogenheit der Kreditportfolios wird durch das positive Risikoergebnis von 10,0 Mio. € bestätigt. Für die Risikovorsorge im Kreditgeschäft standen im Vorjahr noch Aufwendungen in Höhe von 23,1 Mio. € zu Buche.

Der Provisionsüberschuss gab um 22,4% auf 53,4 Mio. € nach. Infolge ihres überaus erfolgreichen Vermittlungsgeschäfts belief sich der Provisionsaufwand der WL BANK auf 45,9 Mio. € (Vorjahr: 29,5 Mio. €), der sich in den kommenden Jahren durch dauerhafte Zinserträge aus den Immobilienfinanzierungen aber mehr als auszahlt.

Das Handelsergebnis weist einen Rückgang um 33,1% auf 141,8 Mio. € auf. Das hohe Ergebnis des Vorjahres (211,9 Mio. €) basierte vor allem auf der weiteren Beruhigung der Staatsschuldenkrise sowie der guten Entwicklung auf den Finanzmärkten, die sich in dem Maße nicht wiederholte.

Das Finanzanlageergebnis in Höhe von -108,9 Mio. € (Vorjahr: -132,6 Mio. €) ist maßgeblich geprägt von Wertkorrekturen im Beteiligungsportfolio.

Der Verwaltungsaufwand stieg – vor allem aufgrund des erstmals fälligen Beitrags zum europäischen Bankenabwicklungsfonds – um 3,1% auf 305,2 Mio. €.

Mit einer Cost Income Ratio von 47,6% (Vorjahr: 47,2%) schneidet die WGZ BANK-Gruppe im Branchenvergleich nach wie vor überdurchschnittlich gut ab.

Im Zuge einer Reduzierung der Handelsaktiva und Wertpapierbestände ist die Bilanzsumme in allen Rechenwerken gegenüber dem Vorjahr gesunken: In der WGZ BANK-Gruppe gab sie um 5,1 Mrd. € auf 89,8 Mrd. € nach, in der WGZ BANK AG um 0,5 Mrd. € auf 47,8 Mrd. € und in der WL BANK um 1,5 Mrd € auf 36,7 Mrd. €.

Ende 2015 beschäftigte die WGZ BANK-Gruppe 1.764 (Vorjahr: 1.649) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon entfielen 1.343 (Vorjahr: 1.292) auf die WGZ BANK.

Ergebnis der WGZ BANK AG (nach HGB)

In der WGZ BANK AG stieg das Betriebsergebnis nach Risikovorsorge (HGB) um 6,4% auf 331,8 Mio. €. Das gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Mio. € auf 77,3 Mio. € verbesserte Risikoergebnis basiert vorrangig auf dem deutlich verbesserten (+19,9 Mio. €) und mit 4,9 Mio. € positiven Bewertungsergebnis der Forderungen. Nach Steuern verbleibt ein um 5,0% erhöhter Jahresüberschuss von 174,8 Mio. € (Vorjahr: 166,4 Mio. €).

Auf der Grundlage dieses Ergebnisses werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung der WGZ BANK am 21. Juni 2016 die Zahlung einer Dividende von 9,00 € (Vorjahr: 7,00 €) je Aktie im Nennwert von 100 € vorschlagen. Darin berücksichtigt ist ein Bonus von 4,00 € je Aktie. Die Gesamtausschüttung beliefe sich damit auf 64,3 Mio. € nach 50,0 Mio. € ein Jahr zuvor. Darüber hinaus ist eine Dotierung der Rücklagen mit 110,5 Mio. € (Vorjahr:116,4 Mio. €) vorgesehen.

Nach der erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung im Jahr 2014 wurde die Kapitalbasis im abgelaufenen Geschäftsjahr durch Gewinnthesaurierung weiter gestärkt. Zum Jahresultimo 2015 liegt die Kernkapitalquote der WGZ BANK-Gruppe bei 14,6% und damit deutlich über der von der EZB auferlegten Mindestgröße. Die Gesamtkapitalquote beläuft sich auf 15,9%.

Die wirtschaftliche Solidität und die Leistungsfähigkeit des Geschäftsmodells der WGZ BANK-Gruppe wurde im Berichtsjahr auch durch respektable Ergebnisse bei der Prüfung durch die EZB im Rahmen des sog. SREP (Supervisory Review and Evaluation Process) bestätigt. Zudem hat die Ratingagentur Moody’s ihre Bewertung der WGZ BANK weiter angehoben und das Long Term Deposit Rating auf nunmehr Aa1 verbessert.

Ausblick

Die WGZ BANK hat im vergangenen Jahr Gespräche mit der DZ BANK über die strukturelle Weiterentwicklung der genossenschaftlichen FinanzGruppe, speziell in ihrem Oberbau, aufgenommen. Als Ergebnis wollen die beiden Häuser den Zusammenschluss zu einer vereinigten genossenschaftlichen Zentralbank als ersten wichtigen Schritt zur Umsetzung des gemeinsam für richtig gehaltenen Zielbildes realisieren. Die Vorbereitung des Zusammenschlusses rückwirkend zum 1. Januar 2016, über den die Hauptversammlung der WGZ BANK am 21. Juni und die der DZ BANK am 22. Juni entscheiden werden, schreitet zügig voran. Die Projektarbeiten laufen planmäßig.

Hans-Bernd Wolberg: „Gerade weil wir wirtschaftlich stark sind, haben wir uns im Laufe des vergangenen Jahres intensiv mit der strategischen Ausrichtung der WGZ BANK-Gruppe befasst und gehen als Ergebnis den Zusammenschluss mit unserer Schwester-Zentralbank an. Unterdessen treiben wir unsere Marktaktivitäten weiter voran. Unsere Kunden würden es uns nicht nachsehen, wenn wir in Anbetracht des zweifellos wichtigen Fusionsprojekts unsere Hauptaufgabe als genossenschaftliche Zentralbank und als verlässlicher Partner der regionalen Wirtschaft vernachlässigten.“

Ertragslage der WGZ BANK-Gruppe nach IFRS

31.12.2014
Mio. €
31.12.2015
Mio. €
Veränderung in %
Zinsüberschuss514,3535,44,1
Risikovorsorge im Kreditgeschäft-23,110,0>100
Provisionsüberschuss68,853,4-22,4
Handelsergebnis211,9141,8-33,1
Ergebnis aus Finanzanlagen-132,6-108,9-17,9
Ergebnis aus at equity-Beteiligungen16,625,553,6
Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen-24,6-8,0-67,5
Verwaltungsaufwand-296,1-305,23,1
Sonstiges betriebliches Ergebnis-27,32,6>100
Operatives Ergebnis307,9346,612,6
Steuern-73,6-145,697,8
Jahresüberschuss234,3201,0-14,2
Cost Income Ratio in %47,247,6 
Ertragslage der WGZ BANK AG nach HGB

31.12.2014 
Mio. €
31.12.2015 
Mio. €
Veränderung in %
Zinsüberschuss173,0165,1-4,6
Laufende Erträge115,7137,118,4
Provisionsüberschuss116,5110,0-5,6
Nettoertrag des Handelsbestandes80,590,712,7
Sonstiges betriebliches Ergebnis-2,1-9,6>100
Verwaltungsaufwand-240,0-238,8-0,5
Betriebsergebnis vor Risikovorsorge243,6254,54,5
Risikovorsorge68,277,313,4
Betriebsergebnis nach Risikovorsorge311,8331,86,4
Saldo sonstiges Geschäft-67,9-65,7-3,3
Ergebnis vor Steuern243,8266,19,1
Steuern-77,4-91,318,0
Jahresüberschuss166,4174,85,0
Cost Income Ratio in %49,648,4