NEWS-ARCHIV DER EHEMALIGEN WGZ BANK

19.03.2014

WGZ BANK-Gruppe erzielt gute Jahresergebnisse

  • 306,1 Mio. € Jahresüberschuss vor Steuern (IFRS)
  • Kernkapitalquote steigt auf 12,2 % - Kapitalerhöhung auf den Weg gebracht
  • Dividende auf 6 % erhöht
  • Cost Income Ratio mit 47,5 % unter der Zielgröße von 50 %

Mit einem Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 306,1 Mio. € (nach IFRS) übertraf die WGZ BANK-Gruppe ihre an anspruchsvollen Rahmenbedingungen ausgerichtete Planung für das Geschäftsjahr 2013. Vor Gewinnverwendung stieg ihre Kernkapitalquote zum 31.12.2013 auf 12,2 % (Vorjahr: 10,4 %). Um einen zusätzlichen Puffer für die kommenden regulatorischen Anforderungen aufzubauen, hat die WGZ BANK nach engem Dialog mit ihren Anteilseignern, den rund 200 Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen, eine Kapitalerhöhung von rund 300 Mio. € auf den Weg gebracht. Die Aktionäre der WGZ BANK erhalten für das Geschäftsjahr 2013 eine Dividende von 6 % nach 5 % für das Vorjahr.

Hans-Bernd Wolberg, Vorstandsvorsitzender der WGZ BANK: "Mit unseren Ergebnissen des Jahres 2013 sind wir voll und ganz zufrieden, und was noch wichtiger ist: Unsere Anteilseigner sind es auch. Die guten Ergebnisse zeigen unsere Stärke im operativen Geschäft. In unseren Kerngeschäftsfeldern haben wir uns gut bis sehr gut entwickelt. Zugleich versetzt uns das Ergebnis erneut in die Lage, unser Eigenkapital zu stärken."

Jahresabschluss der WGZ BANK-Gruppe

Der Zinsüberschuss der WGZ BANK-Gruppe lag mit 468,3 Mio. € (-3,7 %) nur knapp unter dem Vorjahreswert. Bei der WGZ BANK stieg er trotz Niedrigzinsumfeld um 5,8 % auf 341,0 Mio. €, während er bei der WL BANK um 8,1 % auf 117,0 Mio. € und bei der WGZ BANK Ireland um 43,5 % auf 15,2 Mio. € nachgab.

Die Aufwendungen für die Risikovorsorge im Kreditgeschäft betrugen in der WGZ BANK-Gruppe 8,1 Mio. € (Vorjahr: 1,6 Mio. €). Das gute Ergebnis reflektiert unverändert die Qualität der Kreditportfolios in der Gruppe.

Der Anstieg im Provisionsüberschuss in der WGZ BANK-Gruppe um 14,2 % auf 67,4 Mio. € ist in erster Linie auf die positive Entwicklung in der WGZ BANK zurückzuführen (+ 6,9 % auf 93,5 Mio. €). Der traditionell negative Provisionsüberschuss der WL BANK aus dem Vermittlungsgeschäft mit den Mitgliedsbanken betrug -28,1 Mio. € (Vorjahr: -29,0 Mio. €).

Das Handelsergebnis blieb in der WGZ BANK-Gruppe mit 152,0 Mio. € erwartungsgemäß unter dem außerordentlich hohen Vorjahreswert (272,2 Mio. €). Weiteren Wertaufholungen im Geschäftsjahr 2013 standen allerdings Belastungen aufgrund gesunkener Passiv-Spreads für Anleihen der WGZ BANK und der WL BANK gegenüber – sie sind Folge der weiter verbesserten Bonität der WGZ BANK-Gruppe.

Das Finanzanlageergebnis (-86,6 Mio. € gegenüber -19,1 Mio. € im Vorjahr) war durch Anpassungen einzelner Beteiligungsbuchwerte geprägt.

Der Verwaltungsaufwand erhöhte sich – vor allem durch gestiegene regulatorische Belastungen – moderat um 1,9 % auf 284,3 Mio. €. Zum Jahresende 2013 waren in der WGZ Bank-Gruppe 1.583 (Vorjahr: 1.559) Arbeitnehmer beschäftigt, davon für die WGZ Bank AG 1.236 (Vorjahr: 1.213).

Die Cost Income Ratio lag mit 47,5 % (Vorjahr: 33,5 %) weiterhin unter der selbst gesteckten Zielmarke von 50 % und damit in der Spitzengruppe der Finanzdienstleistungsbranche.

Der Jahresüberschuss vor Steuern beläuft sich auf 306,1 Mio. € (Vorjahr: 551,6 Mio. €). Unter dem Strich steht ein Jahresergebnis nach Steuern in Höhe von 227,2 Mio. € (Vorjahr: 380,7 Mio. €).

Die Bilanzsumme der WGZ BANK-Gruppe ging zum Jahresende 2013 in der IFRS-Welt gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Mrd. € auf 90,9 Mrd. € zurück. In der WGZ BANK AG lag sie zum Jahresultimo bei 51,9 Mrd. € (Vorjahr: 52,3 Mrd. €). Deutlich stärker sank die Bilanzsumme der WL BANK: Der gezielte Rückgang um rund 4,2 Mrd. € auf 41,3 Mrd. € ging insbesondere zu Lasten der Kommunalkredite und der Wertpapierbestände.

In der WGZ BANK AG stieg der Jahresüberschuss vor Steuern (HGB) um 3,8% auf 173,6 Mio. €, unter anderem infolge eines gestiegenen Saldos aus dem sonstigen Geschäft. Wie in der Gruppe hat sich auch in der Muttergesellschaft selbst das Handelsergebnis nach den ungewöhnlich hohen Ergebnissen des Vorjahres wieder normalisiert. Es ging von 131,4 Mio. € auf 80,0 Mio. € zurück und liegt damit wieder auf dem guten Niveau der Jahre 2010 und 2011. Die übrigen Ergebnisbestandteile zeigten sich im Wesentlichen unverändert stabil bzw. leicht verbessert.

Das Risikoergebnis beträgt -36,9 Mio. nach -23,0 Mio. € im Vorjahr. Grund für den Anstieg waren Belastungen aus den Wertpapieren der Liquiditätsreserve.

Der HGB-Jahresüberschuss nach Steuern der WGZ BANK AG beläuft sich auf 110,6 Mio. € (Vorjahr: 132,5 Mio. €).

Kapitalquote steigt auf 12,2 % – Substanz wird nachhaltig gestärkt

Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse konnte die WGZ BANK ihr Eigenkapital weiter stärken. Die Kernkapitalquote der WGZ BANK-Gruppe lag zum Jahresultimo 2013 bei 12,2 % (Vorjahr: 10,4 %) und war damit schon vor Rücklagenzuweisung mehr als auskömmlich. Seit Jahresbeginn gelten bei der Berechnung der Kapitalquoten neue Maßstäbe. Danach liegt die Kernkapitalquote der WGZ BANK-Gruppe per 01.01.2014 bei 9,2 % und damit auch im Branchenvergleich auf einem guten Niveau.

Um sich für mögliche zusätzliche Anforderungen zu wappnen, haben Vorstand und Aufsichtsrat der WGZ BANK eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 300 Mio. € auf den Weg gebracht.

Hans-Bernd Wolberg: "Mit 9,2 % Kernkapital liegen wir zu Jahresbeginn 2014 klar oberhalb der regulatorischen Mindestvorgabe. Dennoch werden wir unser Kernkapital in den kommenden Wochen wieder auf eine Quote von rund 12 % aufstocken, nicht nur als Reaktion auf veränderte externe Anforderungen, sondern weil dies zudem unserer Auffassung von Stabilität, Nachhaltigkeit und Sicherheit entspricht. Aus unseren Regionalkonferenzen in der zweiten Februarhälfte wissen wir, dass unsere Anteilseigner geschlossen hinter uns stehen und bei der Kapitalerhöhung mitziehen werden."

Ertragslage der WGZ BANK-Gruppe nach IFRS

31.12.12
Mio. €
31.12.13
Mio. €
Veränderung
in %
Zinsüberschuss486,2468,3-3,7
Risikovorsorge im Kreditgeschäft-1,6-8,1>100
Provisionsüberschuss59,067,414,2
Handelsergebnis272,2152,0-44,2
Ergebnis aus Finanzanlagen-19,1-86,6>100
Ergebnis aus at equity-Beteiligungen14,616,513,0
Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen-16,9-35,9>100
Verwaltungsaufwand-278,9-284,31,9
Sonstiges betriebliches Ergebnis36,116,8-53,5
Ergebnis vor Steuern551,6306,1-44,5
Steuern-170,9-78,9-53,8
Ergebnis nach Steuern380,7227,2-40,3
Cost Income Ratio in %33,547,5 
Ertragslage der WGZ BANK nach HGB

31.12.12
Mio. €
31.12.13
Mio. €
Veränderung
in %
Zinsüberschuss191,0184,4-3,5
Laufende Erträge93,6106,413,6
Provisionsüberschuss102,8109,46,4
Nettoertrag des Handelsbestandes131,480,0-39,1
Sonstiges betriebliches Ergebnis-6,50,4>100
Verwaltungsaufwand-223,4-229,12,6
Betriebsergebnis vor Risikovorsorge289,0251,6-13,0
Risikovorsorge-23,0-36,9-60,1
Betriebsergebnis nach Risikovorsorge266,0214,7-19,3
Saldo sonstiges Geschäft-98,7-41,158,4
Jahresüberschuss vor Steuern167,2173,63,8
Steuern-34,8-63,081,0
Jahresüberschuss nach Steuern132,5110,6-16,5
Cost Income Ratio in %43,647,7