NEWS-ARCHIV DER EHEMALIGEN WGZ BANK

19.06.2013

WGZ BANK Stiftung zeichnet Förderpreis-Gewinner aus

  • Die Sieger: Verein Jugend und Politik e.V. Bielefeld, Gemeinschaftshauptschule Lohmarer Straße in Troisdorf, Karl Kisters Realschule in Kleve-Kellen und Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch

Die WGZ BANK Stiftung hat gestern zum dritten Mal den Förderpreis vergeben. Erster Sieger ist der Verein Jugend und Politik e.V. Bielefeld, den zweiten und dritten Preis erhielten die Gemeinschaftshauptschule Lohmarer Straße in Troisdorf sowie die Karl Kisters Realschule in Kleve-Kellen. Erstmals wurde ein Sonderpreis an das Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch verliehen.

Mit dem Förderpreis unterstützt die 2009 gegründete WGZ BANK Stiftung Projektideen und Initiativen zur Verbesserung der gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen oder beruflichen Bildung. Prämiert werden können auf Vorschlag der Volksbanken und Raiffeisenbanken aus dem Geschäftsgebiet der WGZ BANK Projekte von Schulen, Fördervereinen, lokalen Stiftungen oder Bildungsinitiativen. Das Motto des diesjährigen Förderpreises lautete „Hilfe zur Selbsthilfe – Initiativen für die Zukunft“.

Michael Speth, Vorstandsmitglied der WGZ BANK: „Die Vielfalt und die Qualität der nominierten Initiativen hat die Jury überaus beeindruckt. Sie zeigen, wie Hilfe zur Selbsthilfe unmittelbar wirken kann und Menschen anspornt, sich für andere einzubringen. Wir beglückwünschen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihrem Einfallsreichtum. Mit der Verleihung des Förderpreises möchten wir noch mehr Aufmerksamkeit auf die großartigen Ideen der prämierten Beiträge lenken.“

Den ersten Preis hat der Verein Jugend und Politik e.V. Bielefeld für die Initiative „Kommunalpolitik und Schule“ erhalten. Nominiert wurde das Projekt von der Bielefelder Volksbank eG. Der Verein möchte das Interesse von Schülerinnen und Schülern an Kommunalpolitik wecken. Sowohl das Wissen über politische Strukturen und Prozesse soll vermittelt als auch die Politik für die Jugendlichen erlebbar gemacht werden. Im Rahmen des seit dem Jahr 2010 laufenden Kooperationsprojektes mit der Theodor-Heuss-Realschule in Bielefeld-Sennestadt erhalten die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen von Kommunalpolitikern aller Parteien regelmäßig Einblicke in verschiedene Themenbereiche. Organisiert werden die Unterrichtsbesuche vom Verein Jugend und Politik. Eingeteilt in verschiedene Fraktionen ermitteln die Schülerinnen und Schüler Handlungsbedarfe in ihrem kommunalen Umfeld und bilden Interessengruppen. Gemeinsam erarbeitete Positionen und formulierte Anträge stehen auf der Tagesordnung einer am Ende des Schuljahres im Rathaus der Stadt Bielefeld stattfindenden, fiktiven Ratssitzung, an der auch aktuelle Ratsmitglieder mitwirken. Dieses in Nordrhein-Westfalen einmalige Projekt macht den Jugendlichen bewusst, dass politische Willensbildung notwendig und sinnvoll ist.

Die Initiative „Berufliche Orientierung durch Schülerfirmen“ der Gemeinschaftshauptschule Lohmarer Straße in Troisdorf wurde von der VR-Bank Rhein-Sieg eG vorgeschlagen und mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Die Gemeinschaftshauptschule hat seit dem Jahr 2006 ein systematisches Schülerfirma-Konzept entwickelt und fest im Schulprogramm verankert. In der Schülerfirma „King-Food“ übernehmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 die Verpflegung der Klassen, die im Ganztagsbetrieb geführt werden. Unter Anleitung stellen sie kleine Speisen her und verkaufen Getränke. Die Firma „Goldenes Handwerk“ übernimmt Malerarbeiten oder kleinere Reparaturen in und an der Schule. Zudem sind die Jugendlichen für die Pflege der Grünanlagen zuständig. Schüler des „DV-Service“ kümmern sich um Pflege und Instandhaltung der Hard- und Software. Die Schülerfirmen kooperieren miteinander, indem sie sich gegenseitig Gelder beispielsweise für die Anschaffung von Arbeitsmaterialien bereitstellen. Durch ihr Engagement erwerben die jungen Menschen wichtige Schlüsselqualifikationen wie Selbstständigkeit, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Gleichzeitig ermöglicht die Koexistenz verschiedener Schülerfirmen den Jugendlichen eine berufliche Orientierung.

Den dritten Preis erhielt das durch die Volksbank Kleverland eingereichte Projekt „Das Unternehmen Schülerzeitung“ der Karl Kisters Realschule in Kleve-Kellen. Neben der redaktionellen Leistung haben insbesondere das hohe Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung überzeugt, mit der die Jugendlichen seit nunmehr neun Jahren das Projekt vorantreiben. Rund 45 Schüler der Klassen 9 und 10 organisieren selbstverantwortlich Redaktion, Marketing, Layout und Buchhaltung und verstehen sich als Teil eines gemeinsamen Unternehmens. Durch die verbindliche Mitarbeit an der Schülerzeitung werden die Jugendlichen gezielt an wirtschaftliche Zusammenhänge herangeführt. Sie lernen unternehmerische Prozesse kennen und erfahren, welche Tragweite ihre Entscheidungen haben. Ihr Unternehmen finanzieren die Schüler selbstständig über das Anzeigengeschäft mit Klever Unternehmen und den Verkauf der Schülerzeitung „notenfrei“. Auch nachfolgende „Generationen“ bilden die Schüler für die Mitarbeit an der Schülerzeitung selbst aus.

Sonderpreisträger ist das Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch mit „Schüler für Schüler – Schülerfirma Gaesdonck“, vorgeschlagen von der Volksbank an der Niers eG. Mit dem in diesem Jahr erstmalig vergebenen Sonderpreis ist das Collegium Augustinianum Gaesdonck ausgezeichnet worden für die gelungene Verbindung der Konzeption einer Schülerfirma mit einem hohen Maß an sozialem Engagement. Die Schülerfirma am bischöflichen Gymnasium und Internat in Goch am Niederrhein wurde im Jahr 2010 gegründet. Aktuell organisieren rund 30 Oberstufenschüler verschiedene Charity-Veranstaltungen und einen jährlichen Stiftungslauf. Zudem erstellen sie jedes Jahr vier Ausgaben einer Schülerzeitung. Die Jugendlichen leiten die Schülerfirma selbstständig und übernehmen Aufgaben wie Organisation, Vertrieb, Finanzen und IT. Durch die Mitarbeit in der Schülerfirma sammeln die jungen Leute erste Arbeitserfahrungen und erweitern dabei ihr Wissen rund um betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. Gemäß des Prinzips „Schüler für Schüler“ haben es sich die Jugendlichen zur Aufgabe gemacht, Stipendien zum Besuch des Internats an Schüler ohne entsprechende finanzielle Mittel zu vergeben. Gleichzeitig wollen sie zur Förderung und dem Erhalt des Internats beitragen, welches für die Unterbringung der Schüler selbst aufkommt. Der Schülerfirma Gaesdonck ist es bereits gelungen, ein Vollstipendium im Schuljahr für 18.000 Euro zu finanzieren.

Kurzprofil der WGZ BANK Stiftung

Die WGZ BANK Stiftung will dem Gedanken der Hilfe zur Selbsthilfe zeitgemäße Impulse geben. Die von der WGZ BANK 2009 anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums gegründete Stiftung hat sich auf Grundlage der Prinzipien der genossenschaftlichen Idee der Förderung der gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Bildung verschrieben. So soll insbesondere die wirtschaftliche Vorbildung in Schulen und weiteren Einrichtungen unterstützt sowie die Aus- und Weiterbildung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften gefördert werden. Weitere Informationen sowie die Satzung der WGZ BANK Stiftung finden Sie unter: www.wgzbank-stiftung.de.

Ansprechpartner für die Medien

Bielefelder Volksbank eG:
Joachim Westerteicher (0521 – 544 150; joachim.westerteicher@bielefelder-vb.de)

Volksbank an der Niers eG:
Christian Hälker (02831 970 – 430; christian.haelker@vb-niers.de)

Volksbank Kleverland eG:
Julia Hoffmann (02821 – 808 6172; julia.hoffmann@volksbank-kleverland.de)

VR-Bank Rhein-Sieg eG:
Andrea Schrahe (02241 – 496 1100; andrea.schrahe@vrbank-rs.de)

WGZ BANK Stiftung:
Petra Cohnen (0211 - 778 3415; petra.cohnen@wgzbank.de)