PRESSEMITTEILUNGEN 2018

02.11.2018

DZ BANK Gruppe: Ergebnisse des EBA-Stresstests 2018

  • Stresstestergebnis: Harte Kernkapitalquote von 14,3 % im Basisszenario und 9,0 % im adversen Szenario per 31.12.2020

Die DZ BANK Gruppe hat an dem EU-weiten Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) teilgenommen, der in Zusammenarbeit mit der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgeführt wurde. Hierbei hat die DZ BANK ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. Im Basisszenario wurde eine harte Kernkapitalquote von 14,3 %, im adversen Szenario eine Quote von 9,0 % per 31.12.2020 erreicht. Bei einer harten Kernkapitalquote der DZ BANK Gruppe per 31.12.2017 in Höhe von 13,7 % beträgt der maximale negative Stresseffekt damit 4,7 Prozentpunkte.

Dem Stresstest lag ein vom europäischen Systemrisikorat (ESRB) formuliertes dreijähriges adverses Szenario zugrunde, das deutlich schärfer war als in den Jahren 2014 und 2016. Für Deutschland wurden eine negativere Entwicklung des BIP Wachstums, der Arbeitslosigkeit und der Immobilienmärkte als für den EU-Durchschnitt vorgegeben. Hinzu kamen neue methodische Anforderungen (insbesondere die Bildung der Wertberichtigungen erstmalig nach IFRS 9).

„Unsere Institutsgruppe hat sich im aktuellen Stresstest wiederum als robust und widerstandsfähig gezeigt“, sagte Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG. „Die Ergebnisse des Stresstests verdeutlichen die Stabilität und Kapitalstärke der DZ BANK Gruppe, zeigen aber auch mit Blick auf die künftigen regulatorischen Anforderungen die Notwendigkeit der Kapitalstärkung aus eigener Kraft.“

Die vollständigen Ergebnisse des Stresstests stehen Ihnen auf der Webseite der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) zur Verfügung.