PRESSEMITTEILUNGEN 2016

03.05.2016

DZ BANK beteiligt sich an Forderungsauktionsplattform TrustBills

Der Erwerb von 25 Prozent der Anteile an dem 2015 gegründeten Hamburger Start-up ist die erste strategische Beteiligung der DZ BANK im Firmenkundengeschäft an einem FinTech-Unternehmen.

Bei TrustBills handelt es sich um einen elektronischen Marktplatz zum Verkauf von Forderungen von Unternehmen an internationale institutionelle Investoren. Ziel ist, unter Beteiligung international führender Banken eine globale Forderungsbörse für Unternehmen aller Größen zu etablieren. „Die Genossenschaftliche FinanzGruppe ist stark im deutschen Mittelstand vertreten, den wir uns auf der Plattform wünschen“ sagt Jörg Hörster, Gründer und Geschäftsführer der TrustBills GmbH. „Dass die DZ BANK als erster Investor an Bord gekommen ist, freut uns daher sehr. Derzeit führen wir Gespräche mit weiteren möglichen Partnern, um zusätzliche Regionen abzudecken und die Kapitalanlage in die attraktive, jedoch heterogene Asset-Klasse „Forderungen“ auch für institutionelle Investoren und Asset Manager so einfach wie möglich zu gestalten.“ Firmenkunden erhalten durch den Forderungsverkauf bei TrustBills nicht nur Liquidität, sondern können ihre Forderungen rechtlich und damit bilanzentlastend versteigern. Damit hebt sich TrustBills von vergleichbaren Anbietern ab.

„Für die DZ BANK ist die Beteiligung ein wichtiger strategischer Schritt, um das Firmenkundengeschäft der Genossenschaftlichen FinanzGruppe für den zunehmenden Wettbewerb digital zu stärken und ein zukunftsträchtiges Geschäftssegment von der Entstehung an zu besetzen“, kommentiert Firmenkundenvorstand Stefan Zeidler die Beteiligung der DZ BANK. Der internationale Charakter der Auktionsplattform war ein entscheidendes Kriterium bei der Beteiligung an TrustBills, da die Firmenkunden der Genossenschaftlichen FinanzGruppe weltweit exportieren. Ein weiterer Pluspunkt sind die hohen Sicherheitsanforderungen, die TrustBills und die verbundenen Rechenzentren als in Deutschland ansässige Unternehmen gewährleisten. „Unser frühes Engagement verschafft uns zudem Gestaltungs- und Zeitvorteile“, ergänzt Zeidler. „So können wir als Gesellschafter bei der weiteren Entwicklung des Unternehmens im Sinne der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Einfluss nehmen.“ Auch von den Genossenschaftsbanken ist der Schritt sehr positiv aufgenommen worden. „Unsere Kunden werden dieses Angebot nutzen wollen. Der Einstieg in einer Phase, in der wir mitgestalten können, kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.“, sagt Andreas Mertke, Vorstand der Berliner Volksbank.

Die DZ BANK beteiligt sich mit einem Anteil von 25 Prozent an TrustBills. Über den Preis vereinbarten die beteiligten Vertragsparteien Stillschweigen. TrustBills ist ein in 2015 gegründetes FinTech-Unternehmen mit Sitz in Hamburg. Gründerin ist die auf Banken und Börsen ausgerichtete Consulting-Firma Maravon GmbH, die auf die Digitalisierung von Bankgeschäftsmodellen und Finanzmarktplätzen spezialisiert ist.