PRESSEMITTEILUNGEN 2013

29.08.2013

Erstes Halbjahr 2013: DZ BANK Gruppe steigert Vorsteuer-Ergebnis auf 1,34 Milliarden Euro

  • Erfreuliche operative Entwicklung in der gesamten DZ BANK Gruppe – Fokussierung auf genossenschaftliche FinanzGruppe weiter erfolgreich
  • DZ BANK Gruppe erreicht Ergebnis vor Steuern von 1,34 Milliarden Euro
  • Positiver Ergebnisbeitrag aller wesentlichen Konzerngesellschaften
  • Entspannung der Schuldenkrise führt zu deutlichen Wertaufholungen in Anleihebeständen der Euro-Peripheriestaaten
  • Harte Kernkapitalquote auf Pro-Forma-Basis beträgt 8,2 Prozent und übersteigt damit Basel III-Mindestanforderungen deutlich
  • Wolfgang Kirsch: „Jahresergebnis deutlich oberhalb des Vorjahresresultats erscheint realistisch“

Die DZ BANK Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2013 trotz eines herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds in Europa ein sehr gutes Ergebnis. Das Konzernergebnis vor Steuern stieg auf 1,34 Milliarden Euro gegenüber 515 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Grundlage dafür war die gute operative Entwicklung in der gesamten DZ BANK Gruppe, die auch in einem positiven Ergebnisbeitrag aller wesentlichen Konzerngesellschaften zum Ausdruck kommt. Geprägt wurde das Ergebnis zugleich durch die zwischenzeitliche Beruhigung der europäischen Staatsschuldenkrise. Insbesondere die DG HYP verzeichnete in ihren Anleihebeständen der Euro-Peripheriestaaten erhebliche Wertaufholungen und konnte damit vorherige Bewertungsabschläge wieder aufholen.

„Die Stärke unseres Geschäftsmodells fußt auf der klaren Ausrichtung auf die genossenschaftliche FinanzGruppe. Die Erfolge im Firmenkundengeschäft ebenso wie der Kundenzuspruch für das Produktangebot im Privatkundengeschäft belegen beispielhaft das Vertrauen der Kunden in unsere gemeinsame Aufstellung“, sagte Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG. „Zugleich hat sich die Schuldenkrise in Europa im ersten Halbjahr 2013 primär aufgrund des Eingreifens der Europäischen Zentralbank entspannt. In diesem Zeitraum konnte sich die europäische Wirtschaft zwar noch nicht von der Rezession erholen. Die Anzeichen für eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte mehren sich aber. In diesem Umfeld ist sowohl das erreichte Halbjahresergebnis als auch die darin reflektierte operative Ertragskraft der DZ BANK Gruppe erfreulich“, so Kirsch.

DZ BANK Gruppe: Ergebnis zum 30. Juni 2013 (IFRS)

Der Zinsüberschuss in der DZ BANK Gruppe verminderte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent auf 1.571 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 1.657 Millionen Euro). Der Rückgang resultierte insbesondere aus einer marktbedingt niedrigeren Geldmarktrefinanzierung in der DZ BANK AG. Dagegen konnte der operative Zinsüberschuss im Firmenkundengeschäft der DZ BANK AG deutlich gesteigert werden. Merkliche Zuwächse konnten bei den Finanzierungen im Agrarsektor sowie im Bereich der Erneuerbaren Energien erzielt werden. Des Weiteren konnten die DG HYP dank eines guten operativen Geschäfts in der gewerblichen Immobilienfinanzierung sowie die TeamBank im Konsumentenkreditgeschäft einen Anstieg des Zinsüberschusses verzeichnen.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft stieg von -208 Millionen Euro auf -248 Millionen Euro und blieb damit auf unauffälligem Niveau.

Der Provisionsüberschuss erhöhte sich um 11,9 Prozent auf 498 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 445 Millionen Euro). Einen wesentlichen Anteil daran hatte der deutlich ausgeweitete Provisionsüberschuss der Union Investment Gruppe mit einem neuen Höchststand ihrer Assets under Management (197,7 Milliarden Euro).

Das Handelsergebnis ging von 496 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2012 auf 154 Millionen Euro zurück. Der deutliche Rückgang resultiert maßgeblich aus dem außergewöhnlich hohen Ergebnisbeitrag der DZ BANK AG im Vorjahreszeitraum, der primär auf marktinduzierte Spreadeinengungen und dem damit verbundenen Anstieg in den Bewertungen der Wertpapierhandelsbestände zurückzuführen gewesen war.

Das Ergebnis aus Finanzanlagen verbesserte sich von -185 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf -71 Millionen Euro.

Das Sonstige Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten betrug 738 Millionen Euro, nachdem im ersten Halbjahr 2012 noch ein Minus von 540 Millionen Euro zu verzeichnen war. Wesentlich getragen wird dieses Ergebnis durch die Einengungen der Credit Spreads bei Anleihen der Euro-Peripheriestaaten im Bestand der DG HYP.

Das Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft lag bei 82 Millionen Euro nach 193 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die operative Entwicklung verlief mit einem Anstieg der verdienten Beiträge in den Bereichen Schaden/Unfall und Leben/Kranken zwar erfreulich. Dem standen jedoch unter anderem zusätzliche Belastungen aus Unwetterereignissen in Deutschland in Höhe von rund 120 Millionen Euro gegenüber.

Die Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich, vor allem auch infolge höherer regulatorischer Anforderungen, um 3,1 Prozent auf -1.419 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: -1.376 Millionen Euro).

Die Aufwand-Ertrags-Relation lag in der DZ BANK Gruppe zum Ende des ersten Halbjahrs bei 47,1 Prozent (Vorjahreszeitraum: 65,6 Prozent).

Das Ergebnis vor Steuern der DZ BANK Gruppe erreichte 1.343 Millionen Euro gegenüber 515 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2012.

Die Kernkapitalquote belief sich zum 30. Juni 2013 auf 16,1 Prozent und lag damit 1,2 Prozentpunkte über der Quote zum Ende des Geschäftsjahres 2012 (14,9 Prozent).

Dank einer weiteren Fokussierung der Geschäftsaktivitäten und eines effektiven Managements der Risikoaktiva konnte die DZ BANK Gruppe ihre Kernkapitalquote im ersten Halbjahr 2013 auf nun 16,1 Prozent gemäß Basel 2.5 erhöhen. Die Umstellung der aufsichtsrechtlichen Kapitalbetrachtung von HGB auf IFRS und das Inkrafttreten der Capital Requirements Regulation (CRR) zum Jahresanfang 2014 werden die Kapitalbasis jedoch spürbar belasten. Die harte Kernkapitalquote auf Pro-Forma-Basis der neuen Anforderungen von Beginn 2014 betrug zum Halbjahresende 8,2 Prozent und lag damit deutlich über der regulatorischen Mindestquote gemäß Basel III von 4,5 Prozent. Diese Quote reflektiert auch die hohe Thesaurierungskraft. „Welche weiteren Auswirkungen der Asset Quality Review durch die EZB und der von der EBA für 2014 geplante Stresstest auf die Kapitalbasis haben werden, ist schwer einschätzbar. Um uns darauf einzustellen, bereiten wir neben der Substanzstärkung aus eigener Kraft und einer weiteren Rückführung der Risikoaktiva unsere Kapitalerhöhung aus dem Kreis unserer Anteilseigner vor. Wir sind davon überzeugt, dass die DZ BANK Gruppe ein strategisch und betriebswirtschaftlich attraktives Investment für ihre Eigentümer ist und rechnen damit, die Kapitalmaßnahme zur Jahresmitte 2014 abzuschließen. Die bisherigen Rückmeldungen aus dem Kreis unserer Anteilseigner bestätigen uns in dieser Einschätzung“, sagte Kirsch.

Ausblick

Trotz der zwischenzeitlichen Entspannung der Schuldenkrise steht Europa unverändert vor großen strukturpolitischen Aufgaben. Positiv für die Geschäftsentwicklung dürfte sich im zweiten Halbjahr 2013 dagegen die erwartete Belebung der Konjunktur in Deutschland auswirken. Hinzu kommt, dass sich auch für den Euro-Raum insgesamt eine leicht anziehende Konjunkturdynamik abzeichnet. „Auch wegen des konjunkturellen Rückenwinds rechnen wir mit einer weiterhin guten operativen Entwicklung im zweiten Halbjahr. Die Ergebnisdynamik des ersten Halbjahrs werden wir aber – auch aufgrund einmaliger Bewertungseffekte – nicht unverändert fortsetzen können. Für das Gesamtjahr 2013 erscheint bei einem Ausbleiben erneuter Verwerfungen an den Finanzmärkten ein Ergebnis deutlich oberhalb des Vorjahresresultats realistisch“, so Wolfgang Kirsch.

 

Halbjahresergebnis per 30.06. der DZ BANK Gruppe 2013 vs. 2012 nach IFRS

in Mio. Euro

01.01.-30.06.2013

01.01.-30.06.2012

Veränderung in  %

Zinsüberschuss

1.571

1.657

-5,2

Risikovorsorge im Kreditgeschäft

-248

-208

19,2

Provisionsüberschuss

498

445

11,9

Handelsergebnis

154

496

-69,0

Ergebnis aus Finanzanlagen

-71

-185

-61,6

Sonstiges Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten

738

-540

>100,0

Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft

82

193

-57,5

Verwaltungsaufwendungen

-1.419

-1.376

3,1

Sonstiges betriebliches Ergebnis

38

33

15,2

Konzernergebnis vor Steuern

1.343

515

>100,0

Aufwand-Ertrags-Relation (in %)

47,1

65,6

-18,5%-Punkte

Der vollständige Halbjahresbericht steht Ihnen ab morgen auf der DZ BANK Website (www.dzbank.de) unter Investor Relations / Berichte / 2013  zur Verfügung.