PRESSEMITTEILUNGEN 2012

18.01.2012

VR Circle mit neuer Verbriefungsplattform für Genossenschaftsbanken ermöglicht Mittelstand größeren Kreditspielraum

– 2011 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Verbriefungsplattform für Volksbanken und Raiffeisenbanken

– VR Circle als Indikator für das solide Firmenkundengeschäft der beteiligten Genossenschaftsbanken

Mit der Transaktion "VR Circle 2011-2" haben DZ BANK und WGZ BANK im Dezember 2011 das bisher erfolgreichste Jahr ihrer Kreditplattform "VR Circle" abgeschlossen. Seit 2011 werden alle VR Circle Transaktionen in einem einheitlichen Portfolio, der VR Circle Plattform, zusammengefasst. Dadurch konnte die Diversifikation des Portfolios deutlich gesteigert und der Verwaltungsaufwand bei den Genossenschaftsbanken spürbar gesenkt werden. Über die gemeinsam und bundesweit angebotenen VR Circle-Transaktionen unterstützen die beiden Zentralbanken der Genossenschaftlichen FinanzGruppe die vorwiegend regional tätigen Volksbanken und Raiffeisenbanken bereits seit 2005 bei der aktiven Steuerung ihrer Kreditportfolios.

DZ BANK und WGZ BANK konnten 2011 gemeinsam erstmals zwei VR Circle-Transaktionen anbieten. Aggregiert über beide Transaktionen haben dabei 36 Genossenschaftsbanken Blankorisiken in Höhe zusammen 130 Mio. Euro aus einem Kreditportfolio von nominal 365 Mio. Euro über VR Circle abgesichert. Die entsprechenden Vorjahreswerte wurden damit um mehr als das Doppelte übertroffen. "Das 2011 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegene Volumen der VR Circle Transaktionen zeigt eindeutig den Bedarf und die Akzeptanz bei Volksbanken und Raiffeisenbanken", beschreibt Dr. Matthias Hillmer, Abteilungsleiter Asset Securitisation die aktuelle Entwicklung von VR Circle. Laut Hillmer nehmen die Genossenschaftsbanken ihre Rolle als Hausbank gerade für mittelständische Unternehmen sehr ernst. Das zeigt, dass Verbriefungen als Instrument der Risikosteuerung eine gute Möglichkeit sind, den Banken Freiraum für Neugeschäft mit den bonitätsstarken Firmenkunden zu schaffen. Die an VR Circle teilnehmenden Genossenschaftsbanken übertragen „Klumpenrisiken“ aus ihren Kreditportfolios in einen bundesweit einheitlichen Pool und sichern die breit gestreuten Poolrisiken gleichzeitig anteilig ab. Dabei greifen die Kreislauftranskationen aber nicht in die Geschäftsbeziehung zwischen den Genossenschaftsbanken und ihren Firmenkunden ein. Den teilnehmenden Banken verbleiben die volle Gestaltungsfreiheit und auch die volle Verantwortung für ihr Kundengeschäft.

Seit dem Start von VR Circle in 2005 haben die teilnehmenden Banken ein Blankovolumen von insgesamt 625 Mio. Euro abgesichert. Hinter diesen Engagements stehen Kredite der Volksbanken und Raiffeisenbanken an ihre mittelständischen Kunden von rund 1,9 Mrd. Euro. Dabei ist die Ausfallrate insgesamt deutlich geringer, als auf Basis der Kalkulationen zu erwarten war. Für Hillmer ein Indikator für das insgesamt solide Firmenkundengeschäft der beteiligten Genossenschaftsbanken. Und ein gutes Beispiel dafür, dass Verbriefungstechnik mit einem klar realwirtschaftlichen Bezug sinnvoll und erfolgreich zur Finanzierung des Mittelstands eingesetzt werden kann.