PRESSEMITTEILUNGEN 2010

26.08.2010

DZ BANK Gruppe: Erfolgreiches erstes Halbjahr 2010

– Ergebnis vor Steuern erreicht 616 Millionen Euro
– Weitere operative Erfolge in den Kunden- und Produktgeschäftsfeldern
– Private Banking-Einheit gestartet
– Jahresergebnis vor Steuern von mehr als einer Milliarde Euro angestrebt

Die DZ BANK Gruppe blickt mit einem Ergebnis vor Steuern von 616 Millionen Euro auf ein insgesamt erfolgreiches erstes Halbjahr 2010 zurück (erstes Halbjahr 2009: 603 Millionen Euro). „Die konsequente Ausrichtung der DZ BANK Gruppe auf den genossenschaftlichen FinanzVerbund hat sich damit in einem unverändert schwankungsanfälligen wirtschaftlichen Umfeld abermals bewährt. Unsere umfangreichen Initiativen im Privat- und Firmenkundengeschäft sowie im Transaction Banking greifen. Wir verzeichnen gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken in den Kunden- und Produktgeschäftsfeldern ansehnliche Vertriebserfolge“, so Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK.

Bei einer Fortsetzung der Beruhigung an den Finanzmärkten im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2010 geht die DZ BANK Gruppe davon aus, das Vorjahresergebnis zu übertreffen. „Unsere operativen Erfolge sollten dann noch weiter in den Vordergrund treten, zumal unser Heimatmarkt Deutschland der Hauptmotor der europäischen Wachstumsbeschleunigung ist. Insofern sind wir zuversichtlich, ein Ergebnis vor Steuern von mehr als einer Milliarde Euro zu erreichen“, so Kirsch. Die von DZ BANK und WGZ BANK gemeinsamen verfolgten Projekte im Private Banking, im Mittelstandsgeschäft und in der Wertpapierabwicklung entwickeln sich planmäßig.

DZ BANK Gruppe: Ergebnis zum 30. Juni 2010 (IFRS)

Der Zinsüberschuss verringerte sich in der DZ BANK Gruppe gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht um 5,7 Prozent auf 1.249 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2009: 1.324 Millionen Euro). Während sich das operative Zinsgeschäft insbesondere in der DZ BANK AG selbst sowie bei der DVB Bank und der TeamBank positiv entwickelte, war der Zinsüberschuss bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der VR Leasing rückläufig.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft konnte aufgrund eines entspannteren wirtschaftlichen Umfelds deutlich um 63,5 Prozent auf -136 Millionen Euro verringert werden (erstes Halbjahr 2009: -373 Millionen Euro).

Der Provisionsüberschuss stieg im ersten Halbjahr 2010 aufgrund von höheren Transaktionsvolumina und einem Anstieg der Assets under Management in der DZ BANK Gruppe kräftig um 21,5 Prozent auf 543 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2009: 447 Millionen Euro). Maßgeblichen Anteil daran hatte der positive Geschäftsverlauf bei Union Investment. So führte insbesondere die fortgesetzte Erholung an den Kapitalmärkten zu einem Anstieg der durchschnittlichen Assets under Management und der daraus resultierenden Erträge.

Das Handelsergebnis wurde beeinflusst von Befürchtungen über die Tragfähigkeit der Staatsverschuldung einzelner europäischer Länder, die zu Verwerfungen an den europäischen Rentenmärkten geführt haben. Mit 528 Millionen Euro lag das Handelsergebnis der DZ BANK Gruppe im ersten Halbjahr 2010 um 23,4 Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2009 von 689 Millionen Euro. Der Vorjahreswert war insbesondere bei der DZ BANK AG geprägt von Wertaufholungseffekten sowie von Wertabschlägen auf ABS-Papiere. Der Absatz von AKZENT Invest Zertifikaten lag mit 2,2 Milliarden Euro um rund 15 Prozent über dem Wert des Vorjahreshalbjahres.

Das Ergebnis aus Finanzanlagen lag bei -306 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2009: -318 Millionen Euro).

Das Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft, das in der DZ BANK Gruppe ausschließlich von der R+V Versicherung erwirtschaftet wird, stieg um 26,3 Prozent von 118 Millionen Euro auf 149 Millionen Euro insbesondere aufgrund erhöhter Beitragseinnahmen sowie eines verbesserten Ergebnisses aus Kapitalanlagen.

Die Verwaltungsaufwendungen stiegen leicht um 1,7 Prozent von 1.213 Millionen Euro auf 1.234 Millionen Euro. Die Aufwand-Ertrags-Relation belief sich in der DZ BANK Gruppe auf 62,1 Prozent (erstes Halbjahr 2009: 55,4 Prozent).

Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich von 603 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr auf 616 Millionen Euro.

Die Kernkapitalquote belief sich zum 30. Juni 2010 auf 10,1 Prozent. „Wir fühlen uns gut gerüstet, die Kapitalsituation aus der eigenen Ertragskraft sowie durch die Fortsetzung eines konsequenten Kapitalmanagements in der DZ BANK Gruppe weiter zu verbessern und uns damit auf zunehmend höhere Eigenkapitalanforderungen der Aufsicht vorzubereiten“, sagte Kirsch.


Ausblick

„Unser Leitgedanke Verbund First bewährt sich“, so Wolfgang Kirsch. Gerade vor dem Hintergrund der Finanzkrise verzeichne die genossenschaftliche Organisation einen Reputationsgewinn bei weiten Teilen der Bevölkerung. „Diese Sympathie wollen wir in nachhaltige Kundenbeziehungen übersetzen und als genossenschaftlicher FinanzVerbund über alle Produktgeschäftsfelder hinweg die Spitzenposition in den Dimensionen Qualität und Kundenzufriedenheit anstreben. Die DZ BANK Gruppe wird dazu weiterhin ihren Beitrag leisten und ihre Ausrichtung auf die Volksbanken Raiffeisenbanken konsequent fortsetzen“, erklärte Kirsch. Hierzu diene auch der Antritt, die Genossenschaftsbanken ab September im Geschäftsfeld Private Banking aus deutschen Standorten der DZ PRIVATBANK heraus subsidiär bei der Betreuung vermögender Privatkunden zu unterstützen. In Hannover, München und Stuttgart werden dazu erste Standorte eingerichtet werden. „Wir erschließen damit gemeinsam einen weiteren wichtigen und wachstumsträchtigen Markt“, sagte Kirsch. Auch im Mittelstandsgeschäft intensivieren DZ BANK und WGZ BANK ihre gemeinsamen Anstrengungen. So werden zum 1. September die Beratungsleistungen beider Banken für mittelständische Unternehmen bei der Unternehmensnachfolge, Zukäufen und Veräußerungen in der gemeinsamen Gesellschaft „VR Unternehmerberatung“ gebündelt.

Bei sich fortsetzender Beruhigung der Finanzmärkte im zweiten Halbjahr rechnet die DZ BANK Gruppe damit, das Vorjahresergebnis zu übertreffen. Nach jetziger Planung ist davon auszugehen, dass die operativen Erfolge der Gruppe im zweiten Halbjahr noch mehr in den Vordergrund treten werden.


Halbjahresergebnis per 30.06. der DZ BANK Gruppe 2010 vs. 2009 nach IFRS

In Mio. Euro01.01.-30.06.201001.01.-30.06.2009Veränderung
in %
Zinsüberschuss1.2491.324-5,7
Risikovorsorge im Kreditgeschäft-136-373-63,5
Provisionsüberschuss54344721,5
Handelsergebnis528689-23,4
Ergebnis aus Finanzanlagen-306-318-3,8
Sonstiges Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten-162-118 *37,3
Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft14911826,3
Verwaltungsaufwendungen-1.234-1.2131,7
Sonstiges betriebliches Ergebnis-1547> 100,0
Ergebnis vor Steuern6166032,2
Auftrags-Ertrags-Relation62,155,4+6,7%-Punkte
*Betrag angepasst