AUSBILDUNG ZUM BANKKAUFMANN

Nicolas Otten im Interview

Du absolvierst eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Möchtest du das Programm kurz vorstellen?

Im Programm durchlaufe ich die klassische duale Ausbildung, ich habe also Theoriephasen in der Berufsschule und Praxisphasen in der Bank. Nach zweieinhalb Jahren steht am Ende die IHK-Prüfung zum Bankkaufmann. Jedoch unterscheidet sich die Ausbildung teilweise im Vergleich zu einer Bank vor Ort, da die DZ BANK keine Privatkunden betreut. Das Bankgeschäft lerne ich hier vor allem bei Firmenkunden kennen und erhalte zusätzlich Einblick in die Aufgaben einer Clearing- und Zentralbank. Durch die Größe der Bank habe ich die Möglichkeit, Einblick in viele Bereiche zu bekommen, welche in einer kleineren Bank vielleicht gar nicht vorhanden sind, zum Beispiel viele Tätigkeiten am Kapitalmarkt, wie Eigenemissionen oder das Verwahrstellengeschäft.

Deine Praxiseinsätze sind in Düsseldorf, anstelle eines klassischen Berufsschulunterrichts finden die Theoriephasen aber im GENOKolleg in Münster statt.

In meiner Zeit in Düsseldorf, welche auch den größten Anteil an der Ausbildung hat, durchlaufe ich verschiedenste Einsatzstationen in der Bank. Dabei bleibe ich im Schnitt vier bis sechs Wochen in einer Gruppe und lerne dort die jeweiligen Tätigkeiten kennen.

Um morgens nach Düsseldorf zu kommen nehme ich den Zug. An das tägliche Pendeln habe ich mich schnell gewöhnt und da die Bank direkt am Düsseldorfer Hauptbahnhof liegt, kann man schnell viele Verbindungen erreichen.

Im Vergleich dazu beschränkt sich das Zugfahren, wenn ich in Münster am GENOKolleg bin, lediglich auf An- und Abreise. Unter der Woche haben wir Zimmer direkt an der Schule, dadurch sparen wir uns die Anreisezeit, außerdem herrscht dort eine gute Lernatmosphäre. Neben dem Lernen gibt es dort aber auch viele Freizeitangebote, sodass man seine Klassenkollegen auch mal außerhalb des Unterrichts kennen lernen kann.

Das GENOKolleg, welches vom Genossenschaftsverband betrieben wird, richtet sich dabei gezielt an Auszubildende aus genossenschaftlichen Betrieben. Durch die Spezialisierung und viel Praxiserfahrung unter den Lehrern unterscheidet sich das GENOKolleg dabei von einer städtischen Berufsschule und bietet bei kürzeren Blöcken eine intensive und erstklassige Vorbereitung auf Zwischen- und Abschlussprüfung.

Was sind momentan deine Aufgabenbereiche?

Aktuell arbeite ich in der Kreditanalyse. Dort helfe ich den Kollegen, das Risiko von Kreditvergaben einzuschätzen. Dies beurteilen wir insbesondere anhand des Jahresabschlusses und anderer Unternehmenskennzahlen unserer Kunden. Die Analyse bildet dabei eine zentrale Schnittstelle im Haus, die zusammen mit den Kundenbetreuern Kreditentscheidungen trifft und in Zusammenarbeit mit der technischen Betreuung und den Sicherheiten-Experten im Haus die Umsetzung der gewährten Kredite begleitet. Ebenso gehören regelmäßige Kontrollen bereits bestehender Engagements zum Aufgabenbereich der Analyse.

Was begeistert dich an deiner Ausbildung?

Das Bankgeschäft ist unglaublich vielfältig und durch die Ausbildung in der DZ BANK wird mir ermöglicht, mich mit allen Themengebieten vertraut zu machen. Im Wechsel von ein paar Wochen bin ich in einem anderen Bereich der Bank eingesetzt und kann mich in neue spannende Themen einarbeiten. Diese Abwechslung und die Breite, welche die Ausbildung bietet ist das, was mich an meiner Ausbildung hier am meisten begeistert.

Neben dem fachlichen Aspekt stimmt es auch beim Zwischenmenschlichen. Ich habe schon viele engagierte Kolleginnen und Kollegen kennengelernt, die mir gerne ihr Wissen vermittelt haben und mich bei allen Fragen und Problemen unterstützt haben. Dadurch lernt man nicht nur in der Berufsschule, sondern auch während den Praxisphasen viel dazu.

Wie erlebst du die DZ BANK als Arbeitgeber?

DZ BANK steht ja für „Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank“ und Genossenschaft wird hier auch gelebt. Das fängt bei der Mitarbeiterverantwortung an, hier wird Wert auf jeden Mitarbeiter gelegt und jeder individuell gefördert. So können zum Beispiel wir Nachwuchskräfte selbst an unserem Einsatzplan mitwirken, sodass wir je nach Interessen auch in den Gruppen arbeiten, die uns in der Ausbildung weiter voranbringen.

Aber auch im gesellschaftlichen Bereich und im Umweltschutz ist man sich der Verantwortung bewusst und unterstützt dieses mit Förderungen und geschäftspolitischen Entscheidungen. Das beginnt beim Fahrtkostenzuschuss für öffentliche Verkehrsmittel und geht bis hin zur Einstellung der Kreditvergabe an Kohlekraftwerke.

Noch ein abschließendes Wort . . .

Durch die vielen Möglichkeiten, die mir hier geboten werden, und die tolle Unterstützung, die mir von den Kollegen angeboten wird, freue ich mich jeden Tag aufs Neue in der DZ BANK zu arbeiten. Hier wird mir durch die Nachwuchsprogramme ein toller Start ins Berufsleben ermöglicht, wodurch ich mir eine solide Ausgangsbasis für die weitere berufliche Zukunft schaffen kann.