Dr. Fabian Kopei


Das Besondere an der DZ BANK:
„In der DZ BANK wird das „Wir“ groß geschrieben. Dadurch, dass bei Neuerungen alle mitgenommen werden, dauert der ein oder andere Prozess etwas länger. Aber so entstehen nachhaltige Erfolge.“

Projektleitung SREP

Ich leite ein Projekt, mit dem sich die DZ BANK auf den Supervisory Review and Evaluation Process (SREP) der EZB vorbereitet. Im SREP prüft die EZB jährlich die DZ BANK als Ganzes und legt am Ende eine Mindestkapitalquote fest.

Anforderungen konzernweit erfüllen

Wir müssen die Anforderungen der EZB einheitlich im gesamten Konzern erfüllen. Dafür ist es notwendig, dass die individuellen Risikomessmodelle für alle Unternehmen der DZ BANK Gruppe, zu der die Bausparkasse Schwäbisch Hall, DG HYP, DZ PRIVATBANK, R+V Versicherung, TeamBank, Union Investment Gruppe, die VR Leasing Gruppe und verschiedene andere Spezialinstitute gehören, miteinander vergleichbare Ergebnisse liefern. Durch die Fusion der DZ BANK mit der WGZ BANK gibt es zudem viele weitere herausfordernde Themen.

Optimistisch in die Zukunft

Wichtig für meine tagtägliche Arbeit sind die Stabilität und die Kontinuität, die mein Arbeitgeber mir bietet. Die DZ BANK ist ein sehr nachhaltiges Haus, sodass wir bei aller Themenfülle optimistisch in die Zukunft schauen können.

Im Team stark

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist sehr stark. Wir erarbeiten gemeinsam Lösungen und jeder bringt sein Wissen und seine Fähigkeiten für die optimale Lösung ein. Mir gefällt, dass es so ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft untereinander gibt.

Hier kommt Gutes zusammen

Wir sind Teil einer starken Unternehmensgruppe, die ihren Mitarbeitern durch das Allfinanzdienstleistungsangebot ein breites und abwechslungsreiches Aufgabenspektrum bietet. Es wird nie langweilig. Herausforderungen gehen wir, auch unternehmensübergreifend, gemeinsam im Team an.

Papierlos und virtuell arbeiten

Immer mehr Experten verschiedener Bereiche und auch Unternehmen arbeiten standortübergreifend in Projektstrukturen zusammen. Für eine effiziente Kommunikation und gemeinsame Bearbeitung unserer Themen werden wir uns in naher Zukunft noch seltener in Besprechungsräumen treffen, sondern uns zunehmend per Videochat und Dokumenten-/Bildschirm-Sharing austauschen. Auf Papier werden wir verzichten und die Drucker werden nur noch selten gebraucht.

Weitere Erfahrungsberichte