ZUKUNFT GESTALTEN - IN WISSEN UND TALENTE INVESTIEREN

Die DZ BANK Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Lehre an Universitäten und Hochschulen sowie Forschungsprojekte und herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die einen direkten Bezug zum Genossenschafts- oder Bankwesen haben.

Mit einem Stiftungsvermögen von rund 20 Mio. Euro zählt die DZ BANK Stiftung zu den mittelgroßen wissenschafts- und bildungsfördernden Stiftungen in Deutschland.

Entscheidungsgremium der Stiftung ist der Vorstand. Er setzt sich aus Vertretern der Genossenschafts- und Bankwissenschaften sowie der Bankpraxis zusammen und beschließt im Einzelnen, auf welche Weise der Stiftungszweck zu verwirklichen ist. Mitglieder des Vorstandes.

Förderprojekte
Die Stiftung realisiert ihren Stiftungszweck insbesondere durch Stiftungslehrstühle, durch die Vergabe von Promotions- und Forschungsstipendien sowie durch Finanzmittel für Symposien und wissenschaftliche Kolloquien. Förderbeispiele und Ansprechpartner entnehmen Sie bitte den Hinweisen für Antragsteller.

Genossenschaftswissenschaft
Mehr als die Hälfte der Förderleistungen der DZ BANK Stiftung der letzten 25 Jahre dienten der branchen- und länderübergreifenden Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Genossenschaftswesens und ihres Austausches mit der Praxis.
www.agi-genoforschung.de.


Bankwissenschaft
Seit 2002 hat die DZ BANK Stiftung mehrere Stiftungsprofessuren für bankwissenschaftliche Forschung und Lehre an privaten und öffentlichen Universitäten errichtet, überwiegend in Zusammenarbeit mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft:

  • "House of Finance Stiftungsprofessur für Personal Finance" gefördert durch die DZ BANK Stiftung am House of Finance der Goethe-Universität in Frankfurt am Main (www.hof.uni-frankfurt.de)
  • Stiftungsprofessur für "Financial Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management (www.frankfurt-school.de)
  • Stiftungsprofessur für "Financial Engineering und Derivate" am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das eng mit dem "Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen" zusammenarbeitet bis 2012 (derivate.fbv.uni-karlsruhe.de)
  • Stiftungsprofessur für "Economics of Financial Institutions" an der European Business School in Oestrich-Winkel/Rheingau bis 2011

 

Deutschlandstipendium

Die Stiftung fördert seit 2012 begabte und leistungsstarke Studenten über das Deutschlandstipendium. Mit Unterstützung der DZ BANK Stiftung werden pro Jahr zwischen fünf bis zehn Stipendien im Bereich Wirtschaftswissenschaften vergeben, schwerpunktmäßig an der Goethe-Universität Frankfurt und an der Frankfurt School of Finance & Management. Einmal im Jahr werden die Stipendiaten zu einem Kennenlernen in die DZ BANK eingeladen. Auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Professor Dr. Johanna Wanka, würdigt das Engagement der Stiftung.

 

 

 

DZ BANK Stiftung fördert Senckenberg Museum

DZ BANK Stiftung fördert Senckenberg Museum

Die Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung feiert in diesem Jahr zweihundertsten Geburtstag. Anlässlich des Festakts am 19.08.2017 gab die DZ BANK Stiftung bekannt, den Aufbau des neuen Ausstellungsbereichs „Erde“ des Senckenberg Naturmuseums zu unterstützen.
Im Rahmen des Festaktes würdigten prominente Gäste, wie der Hessische Ministerpräsident und Schirmherr der Veranstaltung Volker Bouffier sowie die  Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka, das Engagement der Senckenberg-Gesellschaft im Bereich Forschung, Vermittlung und Sammlungen während der letzten zwei Jahrhunderte.
Doch der Blick geht mit dem „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ in die Zukunft. Die Ausstellungsfläche des Museums wird von 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert und vier neue Bereiche geschaffen: Mensch, Erde,Kosmos, Zukunft. Die DZ BANK Stiftung wird den Ausstellungsbereich „Erde“ mit 100.000 Euro fördern. „Der Einsatz für unsere Gesellschaft verbindet das Wirken der DZ BANK Stiftung und die Arbeit der Senckenberg-Gesellschaft – unsere Unterstützung ist Ausdruck dieser Verbindung und Anerkennung ihrer großen Verdienste um gesellschaftliche Bildung und die Naturwissenschaften“, so Kirsten Siersleben, Geschäftsführerin der Stiftung.
Für den Museumsbereich „Erde“ ist unter anderem ein LED-Globus mit sechs Metern Durchmesser geplant.
Schwerpunkte des Bereichs „Kosmos“ werden Meteoriten, die Entstehung des Sonnensystems und Raumfahrt sowie ein neues Planetarium mit 150 Sitzplätzen.
Der Ausstellungsbereich „Zukunft“ soll interaktive Modelle und ein Labor der Zukunft enthalten. Baubeginn ist 2018/2019.